Buchungsbedingungen für Tagungen und Gruppen

Buchungsbedingungen für Tagungen und Gruppen

Begriffserklärungen

Um eine Veranstaltung handelt es sich, wenn Einrichtungen mit oder ohne Unterkunft und/oder Verpflegung, z. B. für Tagungen, Gruppen und Feiern, zur Verfügung gestellt werden. Der Kunde ist die natürliche oder juristische Person, die verpflichtet ist, für die Veranstaltung zu zahlen. Lieferant ist die Einrichtung, die Lieferungen und Leistungen für die Veranstaltung erbringt. Der Wert der Buchung ist der vertraglich vereinbarte Preis für die gesamte Buchung oder die Summe der angegebenen Teilnehmerzahl, multipliziert mit dem vertraglich vereinbarten Preis pro Teilnehmer und Tag, zuzüglich des Preises von Leistungen, die gesondert in Auftrag gegeben wurden.

Buchung

Buchungen können fernmündlich oder schriftlich vorgenommen werden. Der Veranstalter muss den Eingang der Buchung schriftlich bestätigen.

Sonderwünsche bei Buchung

Falls der Kunde Sonderwünsche in Bezug auf das Essen, Haustiere usw. hat, müssen diese bereits bei der Buchung vorgebracht werden. Dies gilt auch, falls der Kunde besondere Sicherheitsvorkehrungen wünscht.

Wertsachen

Wenn der Kunde wertvolles Eigentum mitbringen und dieses in einem besonderen Lagerbereich, Gepäckraum oder Safe aufbewahren möchte, muss er den Veranstalter hierüber informieren. Im Fall eines Diebstahls oder dergleichen haftet der Lieferant nur für Schäden, wenn der Lieferant schriftlich bestätigt hat, dass er die Haftung für solches Eigentum übernimmt.

Anzahlung

Eine Anzahlung von 15 % des bestätigten Betrags ist innerhalb von zehn Tagen ab Rechnungsdatum zu leisten. Eine Rechnung über den Anzahlungsbetrag wird versandt, sobald die Buchung bestätigt wurde. Wird die Anzahl nicht gezahlt, ist die Buchung für den Veranstalter nicht verbindlich. Falls keine anderslautenden schriftlichen Vereinbarungen getroffen wurden, darf der Anzahlungsbetrag 50.000 SEK nicht übersteigen. Der Anzahlungsbetrag wird nicht zurückerstattet.

Stornierung

Eine Stornierung muss dem Veranstalter in schriftlicher Form zugehen. Sofern im Angebot nicht anders angegeben, muss der Kunde dem Veranstalter 100 % des Buchungswertes erstatten, wenn die Stornierung später als vier Wochen vor dem ersten Tag der Veranstaltung eingeht. Bei Stornierung eines Teils der Buchung beläuft sich die Erstattung auf den Betrag des stornierten Teils.

Zahlung

Der Kunde haftet für alle Kosten, die gemäß Buchung entstehen. Wenn die Teilnehmer bestimmte Posten selbst zahlen sollen, muss dies vom Veranstalter genehmigt und nach einer Sondervereinbarung geregelt werden. Erscheint ein Teilnehmer nicht zu einer Mahlzeit, die im Voraus bestellt wurde, besteht kein Anspruch auf einen Preisnachlass. Die Schlusszahlung für die Veranstaltung muss gegen Rechnung binnen zehn Tagen ab Abreisedatum erfolgen. Bei Zahlungsverzug ist der Veranstalter berechtigt, ab dem Fälligkeitstag Verzugszinsen sowie eine Rechnungsgebühr zu erheben.

Vorbehalt von Preisänderungen

Wenn der Veranstalter sich Preiserhöhungen vorgehalten möchte, muss er dies in der schriftlichen Buchungsbestätigung ausdrücklich angeben. Der Veranstalter hat den Kunden unverzüglich über eine Preiserhöhung zu informieren.

Höhere Gewalt

Bei Streik, Aussperrung, Brand, Explosion, Krieg oder kriegsähnlichen Zuständen, erheblichen Liefereinschränkungen oder anderen Umständen, auf die der Veranstalter keinen Einfluss hat, ist der Veranstalter berechtigt, den Vertrag aufzukündigen, ohne dass seinerseits eine Schadenersatzpflicht besteht.

Haftung für Eigentum/Schadensursache

Der Veranstaltung trägt keine Gefährdungshaftung für Eigentum, das in Hotelzimmern oder in den Räumlichkeiten des Lieferanten zurückgelassen wird. Sollte sich jedoch herausstellen, dass der Lieferant oder ein Mitarbeiter des Lieferanten nachlässig oder fahrlässig gehandelt hat oder in anderer Weise den Verlust oder die Beschädigung des Eigentums verschuldet hat, haftet der Veranstalter für das abhanden gekommene/beschädigte Eigentum. Der Lieferant haftet auch für Eigentum, dass in einem abgeschlossenen Bereich des Lieferanten aufbewahrt wird, sofern das Eigentum nicht von ungewöhnlich hohem Wert ist. Der Kunde haftet seinerseits für Schäden, die dem Lieferanten aufgrund von Nachlässigkeit seitens des Kunden und/oder Teilnehmern entstehen.

Streitfälle

Streitfälle im Zusammenhang mit diesem Vertrag sind zunächst durch Verständigung und als letzter Ausweg durch Schiedspruch beizulegen.